Ohne Gebühren keine Untertitel: Ja zur Informationsfreiheit von
gehörlosen Menschen, NEIN zu «No Billag»!

War bei Ihrem Fernseher schon einmal der Ton kaputt? Dann können sie sich vorstellen wie es ist, wenn man den Inhalt einer Sendung nur über die Bilder erraten muss. Dieser Ausnahmefall droht Normalität zu werden für gehörlose und hörbehinderte Menschen in der Schweiz, wenn die «No Billag»-Initiative am kommenden 4. März angenommen wird. Denn Untertitel und Übersetzungen in Gebärdensprache sind vollständig über Radio- und Fernsehgebühren finanziert, ohne sie sind Gehörlose von Informationen im Fernsehen ausgeschlossen. Der Schweizerische Gehörlosenbund ruft mit einem Kampagnenfilm und einer Strassenaktion am 7. Februar 2018 in Zürich, Lausanne und Lugano zu einem NEIN zu «No Billag» auf. Die Medien sind zu dieser Aktion herzlich eingeladen.

In der Schweiz sind rund 10‘000 Menschen gehörlos und bis zu einer Million Menschen hörbehindert. Um Zugang zu Informationen im Fernsehen zu bekommen, benötigen sie Untertitel und/oder Übersetzungen in Gebärdensprache. Aktuell sind diese Dienstleistungen vollständig durch die Radio- und Fernsehgebühren finanziert. Eine Annahme der Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren (No Billag)» würde für die gehörlosen Menschen in der Schweiz einen Rückschritt in die 1970er-Jahre bedeuten, als sie keinen Zugang zum Fernsehen hatten. Auch die neue Vereinbarung des Schweizerischen Gehörlosenbundes mit der SRG SSR vom September 2017, die bis ins Jahr 2022 eine markante Steigerung der Sendestunden mit Untertiteln und Gebärdensprache vorsieht, wäre hinfällig.

In der Schweiz haben gehörlose Menschen das Recht auf Informationsfreiheit und auf Zugang zum Fernsehen. Darum ruft der Schweizerische Gehörlosenbund die Bevölkerung dazu auf, NEIN zu stimmen zur Initiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren (No Billag)» am 4. März 2018. Als sichtbares Zeichen gegen diese unsolidarische Initiative organisiert der Schweizerische Gehörlosenbund am 7. Februar 2018 von 11 bis 12 Uhr eine Strassenaktion am Hirschenplatz im Zürcher Niederdorf. Gleichzeitig finden auch in Lausanne und Lugano Strassenaktionen statt. Die Medien sind dazu herzlich eingeladen!